Die Unterschiede zwischen Mac & Microsoft PC

Die Programmierung von Mac und PC – beziehungsweise von Windows XP und Os-X hat durchaus gravierende Unterschiede.

Grundsätzlich ist die Entscheidung, welches Betriebssystem man lieber verwendet eine reine Geschmacksache. Gerade bei Designern beliebt: Das Apple System. Mit vielen Vorteilen in der Programmierung, die gerade in der Vergangenheit zu mehr Performance geführt haben, überzeugt das OS-X System heute jedoch in erster Linie durch das hervorragende Design der Benutzer-Oberfläche. Mit Windows XP hat Microsoft ein durchaus konkurrenzfähiges Produkt geschaffen. Während die älteren Windows 95/98/Me-Systeme noch eher eine instabile Programmierung besaßen, was des Öfteren zu einer kompletten Neuinstallation geführt hat, ist Windows XP ein sehr stabiles und ausgereiftes System.

imac-605421_640
Ein Nachteil, der bei IT-Experten gegenüber dem OS-X Apple System immer wieder zur Sprache kommt: Die Sicherheit in der Programmierung des Systems bezüglich Viren und Wurmangriffen. Während ein Apple System kaum mit Virenangriffen zu rechnen hat, ist Windows Hauptzielscheibe der illegalen Hacker. Dies ist jedoch nicht (nur) in der Programmierung begründet, sondern auch in der Häufigkeit, wie oft das System in der Praxis eingesetzt wird. Tatsache ist, dass Apple Systeme, hier in Europa, weit weniger als 10 Prozent des Marktes ausmachen. Das bedeutet, sollte ein Hacker-Angriff darauf abzielen, möglichst viele Menschen zu schädigen, so würde eine Apple-spezifische Programmierung des Virus wenig Sinn machen. Ein Problem, mit dem Microsoft in der Vergangenheit des Öfteren zu kämpfen hatte.

tablet-pc-528464_640
Ein weiterer Unterschied die zur Verfügung stehenden Anwendungen: Während Windows den Explorer verwendet und zusätzlich aber auch noch viele verschiedene Konkurrenzprodukte zur Auswahl stehen, wie beispielsweise der Mozilla Firefox oder der Opera Browser, so setzt Apple auf seinen Safari Browser. Für Windows existiert heute eine sehr große Anwendungs- und Software-Vielfalt, Vorteil des OS-X Systems lag, zumindest in der Vergangenheit, im Design-Bereich. Die Profi-Grafik-Bearbeitungsanwendungen stehen heute aber auch genauso den Microsoft Anwendern und IT-Experten zur Verfügung. Bei diesen Einschätzungen sind aber natürlich eigene Erfahrungen die Basis.

Abschließend kann man durchaus sagen, dass die Wahl des Systems, wie schon erwähnt, reine Geschmacksache ist. Während sich viele routinierte Windows-Anwender an der doch etwas anderen Funktionsweise der einzelnen Funktionen in OS-X stören (wie zum Beispiel das „in den Papierkorb“ werfen einer CD, um diese aus dem Laufwerk zu entfernen) und bei Microsoft-Produkten nach wie vor eine sehr große Produktvielfalt (im Bereich Spiele, Office-Anwendungen etc.) existiert, liegen die Stärken des Apple Betriebssystems in einer attraktiven Desktop-Oberfläche und in der immer noch sehr geringen Anfälligkeit bei Virenangriffen.